Marcus Sakey – Brilliance

brillianceNow, here we have an action packed thriller with a twist. Brilliance is the first in a series of books by Marcus Sakey that is very much in the mutated humans, i. e., individuals with special “enhanced” abilities here called Brilliants. In contrast to many other mutant fiction (be it inhumans, meta-humans, or the like), the mutations are not about super powers like flying or telekinesis or telepathy but rather increased mental abilities like strategic planning, recognition of body language, and so on.

The main theme of book one is a fight between such Brilliants and “normal” people, an everlasting topic in human history that is, once again, mapped onto a (fictional) attribution distinguishing human beings. So, while having a moderate political background, the story is still focused on thrilling action of the protagonist caught in the middle of others’ agendas.

Our hero is Nick Cooper, a guy working for a special task force hunting criminal Brilliants. He’s a Brilliant himself, able to recognize behavioural patterns, which, amongst others, makes him a more effective fighter. It all starts out in hunting a Brilliant terrorist, made responsible for killing innocents on his way. After a major blow, Cooper goes undercover to get closer to the culprit. And this is where his whole world turns into a tempest of eye-opening events and actions. He learns that nothing is at it seems to be.

I loved this book. It took me a bit to get into the language, but then it was fast and the story peppered with twists. My suspicions were all wrong, which was a pleasant surprise especially as I didn’t felt fooled or tricked by the story. And the story’s arc played well on me as well. Very much recommended.

Andreas Eschbach – Todesengel

todesengelAus Andreas Eschbachs Feder stammen so einige Bücher, die ich schon als genial bezeichnen möchte. Am wohlsten fühlt er sich wohl in der Science-Fiction und Fantasy Welt, denke ich mal an Jesus-Video oder Die Haarteppichknüpfer zurück. Vor vier Jahren besprach ich an dieser Stelle den ausgezeichneten SF-Thriller Der Letzte Seiner Art und nun der reine Thriller Todesengel, obwohl die Synopsis auch einen Mystery-Hintergrund andeuten könnte.

So zieht anscheinend ein tödlicher Rächer durch die Stadt, taucht an Orten von Verbrechen auf und richtet die Übeltäter gnadenlos hin. Unabhängig voneinander ermitteln der Journalist Ingo Praise und der Kriminalhauptkommissar Justus Ambick die Ereignisse, und versuchen hinter die Identität des Rächers zu kommen. Man erfährt so einiges über deren Privatleben und die Leben der Beteiligten, einem Auf und Ab in deren Beziehungen, und schließlich die Zusammenhänge, die zur Entstehung des Todesengels geführt haben.

Der Roman steigt mit einer guten Prämisse und mysteriösen Geschehnissen ein. Die Hintergründe bleiben für eine Weile im Dunkeln, werden für den Leser jedoch früher gelüftet als für die Protagonisten, was so einiges an Spannung für den Rest des Romans nimmt. Und leider werden für mich die Erwartungen an die Auflösung bei weitem nicht erfüllt, denn das Ende ist schlichter als man sich wünschen könnte und lässt wichtige Kernfragen leider unaufgelöst.

Es ist eine Geschichte über Zivilcourage, die eigene Ohnmächtigkeit, Selbstüberschätzung und Konsequenzen ignorierendem Handeln. Der Schreibstil ist ausgezeichnet, wie von Eschbach gewohnt. Die Charaktere sind durchweg glaubhaft, aber ich konnte mich mit keiner der Personen identifizieren und entsprechend mitfiebern. Am Meisten hat mich jedoch das eher schwache und profane Ende enttäuscht.

Layton Green – The Diabolist

thediabolistWhoever recommended this book to me: be cursed. First, it made me start with the recent book (well, it was the third one while there actually is a fourth book of the series by now) and not the first of the Dominic Grey Series, and second, I now am hooked. Layton Green’s The Diabolist is a mystery thriller, hence, not only providing the gripping story but getting into your mind with its psychic attitude. When diving into the story, one often is unsure about it being real or surreal. As I said (or so): I loved it.

This is the not the first book on Dominic Grey, so I have to live without knowing about the beginnings. There are hints on past adventures spread throughout the novel, and these read damn intriguing to make my bookshelves bend even more (Ok, it’s virtual shelves with e-books nowadays.) So what’s in it? The lead character, Dominic Grey, a former Diplomatic Security Agent, together with his boss, Professor Viktor Radek, a cult expert, investigate the murder of a sect leader. Some more murders are added to this killer series, and the investigation leads the team back to the past of Radek and the leader of a satanic cult organization.

The story is packed with action as well as historic discoveries, which makes it a fast and educating read with respect to the occult and religions. The heros’ actions are majorly realistic (as far as it goes for mystery), having their lows and highs, struggling with the investigations, which always seem to just go to their favour. The antagonists are written similar interesting, although the important combat between Dominic and his opponent was suprisingly short. I will definitely get on with these guys, starting from the beginning, of course.

Steven Dunne – The Reaper

the-reaperWith The Reaper I had the first book of Steven Dunne’s DI Brook series on my reading list. Damen Brook is quite a broken character as Detective Inspector. It was published in 2007, and although the idea of the character with personal issues is not new in the world of novel-investigators, the story itself is a very good and intelligent read.

This debut is about introducing the DI as well as his past and what drives him to hide out in a rather peaceful region of the country. Of course, hiding does not work, as the past always only is one step behind and eventually catches up.  And, thus, Brook is confronted with the case of the serial killer, which made him flee London in the first place. So he finally takes up the fight against his past nemesis, a very interesting character himself, trying to find a way to identify the culprit and proof he did it.

While a big part of the novel is about discovering Brook’s life, his past, and his relation to Professor Victor Sorenson, the story has barely any longueurs and keeps the tension high. Except for the introductory chapter, which I found written strangely, the language of the novel is vital and paceful. You get a good picture of the people and sceneries. Overall, the story remotely reminds me of Thomas Harris’ Hannibal series regarding the relationship between Graham and Lecter. Surely not the last of this series for me.

Die Steampunk-Chroniken: Mechanische Geister

cover_mechanische_geister-187x300Als interessierter Geist mache ich gerne mal einen Ausflug in unbekannte literarische Gefilde. Das Steampunk Genre bietet da von der Idee her eine spannende Mischung zwischen Science Ficton und Fantasy und wird in den Retro-Futurismus eingeordnet. Namensgebend ist dabei, dass die Technik dieser Zukunftsalternative vorwiegend dampfgetrieben ist. Ich hatte schon einiges darüber gelesen, und mit Mechanische Geister, eine Anthologie aus der Steampunk-Chroniken Serie, bot sich aus meiner Sicht eine gute Gelegenheit dazu an. Ebenfalls Neuland: die Anthologie steht unter Creative Commons Lizenz und ist gar kostenlos über die Heimatwebseite der Serie zu beziehen. Mein “Exemplar” lud ich via einem größerem Online-Händler, um das Projekt zu unterstützen. Herausgeber der Serie ist Stefan Holzhauer.

Bei einer Sammlung von Kurzgeschichten ist es schwer, ein generelles Urteil zu fällen. Zumindest kann ich aber dazu sagen, dass mir nicht langweilig geworden ist und das Genre einen gewissen Charme und Reiz ausübt. In dieser Anthologie kam noch hinzu, dass die Stories den Stil klassischer Schauergeschichten als Vorbild hatten, was im Großen und Ganzen für alle Beiträge als sehr gelungen zu bezeichnen ist.

Read more Die Steampunk-Chroniken: Mechanische Geister

Alexander Hartung – Bis alle Schuld beglichen & Vor Deinem Grab

Bis-alle-Schuld-beglichen--Ein-Jan-Tommen-Thriller--9781477824658_lMit Jan Tommen hat Alexander Hartung eine Kriminalserie geschaffen, die den Kommissar und sein eher seltsames, nicht aus Polizisten bestehendes Team auf ihren Fällen begleitet. Da ich mittlerweile die ersten beiden Romane der Serie gelesen habe, gibt es hier gleich eine Doppelbetrachtung.

Im ersten Roman wird die Grundlage für das Team gelegt, weil Tommen selbst unter Verdacht gerät und abseits der offiziellen Pfade ermitteln muss. Zu seinem Team gehören sein langjähriger Freund Chandu, die Rechtsmedizinerin Zoe und der Computernerd Max. Und hier beginnt auch schon ein Problem, das ich mit diesem Roman habe: den Protagonisten fehlen zum einen die charakterliche Tiefe und entsprechen zudem noch einem erwarteten Klischee: Der junge, ungepflegte Hacker. Ein großer, schwarzer Geldeintreiber. Und die kettenrauchende, narzistische Medizinerin. Auch im weiteren Umfeld finden sich zahlreiche stereotype Figuren, was dem Leser eine eher flache Personendecke zumutet. Hinzu kommt, dass der Plot für erfahrene Krimileser recht leicht durchschaubar ist.

Am Ball gehalten hat mich der Schreibstil Hartungs, der die Erzählung flüssig und recht spannend macht, die Handlung ohne viel abseitiges Geplänkel gut vorantreibt und ein durchaus schlüssiges Ende liefert. Der Hauptgrund also, dass ich mir auch den zweiten Roman der Reihe angetan habe.

Dieser ist von der Story her für mich wesentlich besser gestaltet. Das Tommen-Team fühlt sich griffiger und tiefer an, auch wenn ich mich nicht in deren Verhaltenswelten hineinversetzen konnte. Dafür waren mir einige Entscheidungen zu weit hergeholt. Insgesamt aber auch hier wieder sehr spannend erzählt. Die Auflösung zuletzt jedoch kein kriminalistische Genialität sondern eher amerikanisch angehaucht.

Es gibt mittlerweile vier Bücher der Reihe. Vielleicht kommt mir auch der dritte noch unter die Augen.

 

Marcus Johanus – Tödliche Gedanken

johanus-toedlichegedankenEin halbes Jahr ist es bereits her, dass ich den Roman von Axel Hollmann, einer Hälfte der SchreibDilettanten, hier kritisierte. Nun endlich bin ich zu seinem Videocast-Kollegen gekommen: Marcus Johanus. Mit Tödliche Gedanken hat er einen Mystery-Thriller geschaffen, der sich um eine rebellische, aber im Grunde sehr intelligente Jugendliche mit außergewöhnlichen Eigenschaften dreht. Mit hinein spielen, und mit allen Ereignissen verwoben sind, familäre Probleme und alte und neue Freundschaften. Inhaltlich kann man nicht mehr schreiben, ohne zuviel Preis zu geben.

Die Schreibe von Johanus ist recht kurzweilig, insbesondere der sehr spannende Hauptcharakter Patricia Bloch hat dabei eine sehr schöne Entwicklung über die Dauer des Romans. Aus meiner Sicht etwas schade ist der Jugendbuchcharakter, der durch verschiedene Situationen im Verlauf der Handlung entsteht, Schwärmerei und erste Liebe. In den Anfängen wird man auch recht gut auf die psychologische Ebene gezogen, doch leider kommt die Auflösung der Mystery für meinen Geschmack um Einiges zu früh.

Sicherlich ein gut geschriebener Roman mit ansprechendem Aufbau der Story, wenn auch eher für ein jüngeres Publikum gedacht.

 

Thomas Thiemeyer – Medusa

thiemeyer-medusaEmpfohlen wurde mir eigentlich Nebra, aber da ich gerne mit dem ersten Buch einer Reihe beginne, startete ich mit Medusa von Thomas Thiemeyer. Ich bin ja grundlegend ein Fan mystisch angehauchter Thriller, insbesondere, wenn Autoren mit Legenden und Sagen spielerisch umgehen und einen unerwarteten Blickwinkel darauf bieten. Dies ist das erste Buch mit der Archäologin Hannah Peters als Hauptcharakter.

Es beginnt alles recht harmlos, wenn auch mit interessantem Fund in einer versteckten Gegend. Allerdings versehen mit einem Hinweis auf ein größeres Rätsel in gefährlicherem Gebiet, wohin es die Akteure natürlich auch zieht. Die einzelnen Charaktere sind recht gut ausgestaltet, haben jeweils eigene Eigenschaften und bilden eine Gemeinschaft mit gut verteiltem Konfliktpotential an eigenen Interessen. Allerdings hat es die Erzählweise über die Zeit nicht geschafft, mir einen der Protagonisten nahe genug zu bringen, als dass ich mit ihr oder ihm mitfiebern konnte.

Insgesamt gefiel mir der Handlungsbogen der Story recht gut. Die erste Hälfte war für mich jedoch zu zäh und langatmig und hätte eine gute Straffung vertragen können. Glücklicherweise nahm die Erzählung bei der Erforschung der Höhle dann Fahrt auf. Auch für den “Thrill” war im zweiten Teil ausreichend gesorgt, so dass ich den Roman gerne zuende gelesen habe. Was sicherlich auch an einigen Nebencharakteren gelegen hat.

Der erste Roman einer Reihe ist nicht unbedingt auch der Stärkste, mit der besseren zweiten Hälfte aber verbinde ich gute Hoffnung für den Nachfolgeroman.

 

Arthur C. Clarke – Rendezvous with Rama

Rama_copyWhen I was younger, science fiction was my preferred genre in literature over thriller and crime. Now and again I like good scifi, and someone pointed me to this classic Rendezvous with Rama by Sir Arthur C. Clarke. The author himself a highly acclaimed writer in fiction and science as well, so nothing more to expect than a great novel.

Does it sound bad saying this novel is decidedly slow and barely has any action scene in it? To me, this slow and rather relaxed style of writing was an eye opener to what makes great science fiction. It is not about putting action into space or future, like what you see in current movies. The main thrill about scifi is discovering the unknown and unexpected, learning about foreign worlds and environments. Opening the unbelievable oportunity to experience amazing and outlandish images build by one’s own brain, like standing on top of a mountain, having the most astonishing view, and discovering new scenes and details everywhere around oneself.

This book is full of exciting discoveries and I really loved being able to take time and have a story unfold so easy but still surprising and thrilling in its own way. Highly recommended.

Matthias Jösch – Phoenix: Unsere Rache wird euch treffen

9783955206789_1437776449000_xxlPhoenix von Matthias Jösch bietet einen nicht wirklich neuartigen Plot: Überlebende Fanatiker aus Hitlers Regime haben über die Zeit eine Organisation geschaffen, um das dritte Reich wiederauferstehen zu lassen. Irgendwann zur Jetztzeit ist es also so weit, dass diese Rückholaktion gestartet wird. Mehr oder weniger zufällig wird der Hauptakteur des Buches, Adrian von Zollern, ehemaliger Mathematikprofessor und nun BND Mitarbeiter, in diese Ereignisse verwickelt. Ausgangspunkt ist dabei, dass er unwissentlich ein für die Organisation wichtiges Dokument erworben hat.

In einem guten Agententhriller würde man jetzt annehmen, dass von Zollern die Ermittlungen aufnimmt. Allerdings hat man in Phoenix eher das Gefühl, dass sich der Protagonist von einer Situation in die nächste versetzen lässt und eine viel zu passive Rolle in der Handlung einnimmt. Sowohl die Antagonisten als auch Nebenakteure sind wesentlich aktiver, treiben den roten Faden des Buchs entsprechend voran und bestimmen das Geschehen. Dabei entwickelt sich hier die Eigenart, dass viele der regelmäßig neu eingeführten Handlungsträger lediglich einen Handlungsabschnitt überleben. Ein passiver Protagonist und ständig wechselndes aktives Personal lassen mich so keinerlei Bezug zu den Handelnden aufbauen, der Roman bleibt daher für mich eher abstrakt und emotional unverbunden.

Insgesamt finde ich die Romanidee gut und den Ablauf der Story ansprechend, auch wenn es teilweise eher fragwürdige Aktionen, zweifelhafte logische Schlüsse und viele Zufälle gibt. Schade ist dann, dass man nicht miterlebt, weil die Handelnden fremd oder nicht lange dabei bleiben. Zudem scheint es bei diesen nur schwarze und weiße Kategorien zu geben, Akteure sind entweder Teil der Guten oder der Bösen, das interessante Grau vermisst man an vielen Stellen bei den Charakteren. Und auch das Ende ist in meinen Augen ungeschickt gewählt, denn es lässt dem Leser nicht offen, ob es sich so oder ähnlich zutragen könnte, sondern schafft unmissverständliche Fakten der Fiktion.

 

Older posts